Der Kangal ist ein guter Freund

- aber selten ein bequemer

Kangal Erziehung 

Ein Kangal braucht ein Revier, deshalb sollte ein Kangal nur gehalten werden, wenn sie über ein großes Grundstück verfügen. Dieses sollte hoch und stabil eingezäunt sein. Ideal wären dazu Tiere wie Schafe, Hühner oder andere kleine Tiere.

Der Kangal ist dominant (nicht agressiv!) und da wir Menschen Hundeverhalten oft missverstehen, erkennt dieser Hund rasch unsere Unfähigkeit und tut, was er tun muss: Er übernimmt die Führung. Ein Kangal braucht eine liebevolle aber sehr konsequente Erziehung. Er hat seinen eigenen Kopf und versucht immer wieder ihn durchzusetzen. Mit Gewalt erreicht man bei ihm gar nichts! Im Welpenalter sollte man auf jeden Fall eine geeignete Hundeschule besuchen. Informieren Sie sich ob diese Hundeschule Erfahrung mit Herdenschutzhunden hat. Seine Erziehung verlangt viel Einfühlungsvermögen und liebevolle Konsequenz. Der intelligente Hund lernt schnell und gern, aber ein blindes Ausführen auf Kommando wird es beim Kangal nie geben. Ein Kangal entscheidet oft selbst welche Befehle nun sinnvoll sind oder nicht. GRUNDGEHORSAM IST WICHTIG!, aber wenn Ihr Kangal keine Lust hat Stöckchen zu holen oder Kunststücke zu machen dann lassen Sie ihn, wer einen sich leicht ein- und unterordnenden Hund sucht, findet sicher geeignetere Rassen.

Da der Kangal gerade bei Dämmerung oft mal anschlägt und er eine sehr tiefe Stimme hat, brauchen sie tolerante Nachbarn oder müssen abseits wohnen.Von einer reinen Wohnungshaltung ist dringend abzuraten!


Welpenkauf

Augen auf beim Welpen Kauf, egal wo oder welche Rasse. Es gibt einige Dinge zu beachten. So sollten sie immer zu den Verkäufer hin fahren und sich ein Bild machen. Überprüfen sie in welchem Gesundheitszustand die Welpen und die Mutter sind. Sind sie gepflegt ? Haben sie Familienanschluss ? Machen sie ein munteren Eindruck ? Lassen sie sich nicht auf Angebote ein, das der Hund gebracht wird oder man sich irgendwo treffen könnte. Wieviele Hunde werden gehalten? Sind es viele, vielleicht sogar noch verschiedene Rassen? Dann lassen sie lieber die Hände davon. Wenn es große Hunde sind, sollten die Eltern besser auf HD untersucht sein. Lassen sie sich Papiere/Röntgenbilder zeigen.Was möchte der Verkäufer von Ihnen wissen? Interessiert es ihn, wo sein Nachwuchs hin kommt? Stellt er ihnen Fragen ? Nimmt er sich Zeit für ihre Fragen? Ist er bereit auch später im Notfall zu helfen ? Welpen sollten nur geimpft, entwurmt und gechippt abgegeben werden. Um vor Überraschungen gewarnt zu sein, machen sie sich vor dem ersten Gespräch eine Liste mit Fragen und achten sie darauf das der Verkäufer auch ihnen die richtigen Fragen stellt.

Finger weg, wenn...

die Welpen nur im Zwinger aufwachsen, sehr scheu, ängstlich und krank wirken, das Muttertier nicht vor Ort ist,der Züchter/Verkäufer die Welpen "verschicken" will oder ein Treffen auf einem Parkplatz mit Ihnen vereinbart. Der Züchter/Verkäufer zählt auch die "negativen" Eigenschaften der Rasse auf und beurteilt, ob sie für den Hundetyp geeignet sind. 
 

 

UM MEHR ÜBER DEN KANGAL, SEINE HERKUNFT, STANDART, WESEN ETC. ZU ERFAHREN KÖNNEN WIR DIE SEITE VON ELISABETH VON BUCHWALDT EMPFEHLEN: WWW.SIVAS-KANGAL.DE